Montag, 27. August 2012

#2


Eins.
Sinnloses inmitten tausend Fäden. Sinnloses unter all den Tränen.
Zwei.
Einsamkeit verliebt sich nicht.
Drei.
Wege ohne Grenzen führen mich hinaus. Sie versuchen mich zu lenken.
Erfolglos durch die Nacht.
Vier.
Ich stehe auf.
Fünf.
Fort sind meine Gedanken, kann ihnen nicht folgen, sie nicht finden. Jeder einzelne Schritt versinkt in meinen Träumen.
Sechs. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen