Freitag, 3. Dezember 2010

Komm mit.



Komm mit auf meine Reise ins Glück. Mag der Weg noch so weit sein, jede Hürde noch so hoch, hoffnungslos wird es nie sein. Steinig wird er sein, der Weg, doch wenn du nicht auf Stelzen gehst, wirst auch du ihn vielleicht entlang schweben und den Blumen "guten Tag" wünschen.

Lass dich mitreißen von deines Herzen Melodie und horche ihren sanften Tönen. Erhebe dich, schließe die Augen und lass deinen Gedanken freien Lauf. Spüre ihre sanften Berührungen, wie sie über deine Wange streicheln und stumm deinen Namen flüstern. Lass dich von ihnen tragen, Stück für Stück, als seist du nur ein winziges Molekül in mitten von unzähligen Sternen am Firmament, spazierend in der Unendlichkeit.

Nun öffne deine Augen und schau mich an. Mach es mir nach und folge mir, lass alles hinter dir zurück. Was ist und einmal war ist auf unserem Weg nicht von Bedeutung. Doch lass dich bloß nicht von jeglichen Illusionen täuschen, lass sie nicht zu nah an dich heran. Schließlich willst du nicht, dass unsere kleinen Gedanken zerplatzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen