Freitag, 5. November 2010

Geduld

Ich erinnere mich wage, an diese eine Bekannte. Damals kannte ich sie gut, verzichtete nie auf sie.

Es war an jenem Tage, ich traf sie mit Vernunft. Fasziniert spielte sie mit mir, zog an den Fäden und verlängerte sie ein Stück. Ach, wie sehr ich es vermisse, in ihre Melodie mich fallen zu lassen, die Zeit zu vergessen und zu wissen, das Karussell, das verharrt nie.

Doch irgendwann stand es still.

Ich folgte dem Weg und hoffte sie zu finden, meine Melodie. Ob Tag, ob Nacht, ob Sturm, ob Sonnenschein, ich lief und fand sie nicht.

Heute stehe ich hier. Ganz ohne Begleiter zur Endstation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen